Nur um einmal groß anzufangen:

16.04.2014
blog-article1

Der reine Markenwert von BMW beträgt 27 Milliarden Euro. Auch ohne eine einzige Fabrik wäre dieser Markenwert kaum kleiner. Anders formuliert: BMW kann ein kleines, dem Golf ähnliches Auto, 35 % teurer verkaufen, als VW es mit dem Golf kann. Eine andere Geschichte: Nivea hat einige Generationen gebraucht, um wieder auf den Markenkern, die blaue Dose mit der weißen Schrift, zurückzukommen. Jetzt aber endlich konsequent. Dabei, sollte man meinen, sagt einem das doch der gesunde Menschenverstand, dass das Markenbild nur so die Dominanz der Marke gegenüber der Konkurrenz ausdrückt.

Wie konnte es soweit kommen, dass die Produkte von Nivea kein Markenselbstverständnis mehr hatten? Ganz einfach – durch unterschiedliche Menschen in unterschiedlichen Markenbild-Verantwortlichkeiten in unterschiedlichen Märkten. Jemand musste ein Machtwort sprechen. Manchmal ist Markenpflege kein Ponyhof, keine demokratische Versammlung, sondern Chefsache mit klarer Ansage. Und damit sind wir bei Apple.

Steve Jobs und Jonathan Ive haben sich nicht nur um eine bahnbrechende Technik allein gekümmert, sondern sie wussten, daß Gestaltung, von der Typografie bis zum Packaging, das Wohlfühlen und Zusammenleben mit dem Gerät, dem Personal Computer, mit allem drum und dran und allen Nachfolgeideen beeinflusst. Die Apple-Chefs bewunderten das deutsche Braun-Design, die Ulmer Schule, Dieter Rams und Hans Gugelot, den Purismus dieser Designer und den Einfluss durch das Bauhaus. Jonathan Ive hat sich immer zu Dieser Rams bekannt. Was hätte dieser Marke alles passieren können, wenn Sie einer Gruppe unterschiedlicher Marketing-Leute, unterschiedlichen Agenturen in unterschiedlichen Kulturkreisen in USA, Europa, Asien usw. in die Hände gefallen wäre? Von „wir sind zu elitär“ bis „wir müssen bunter werden“ ist es nur ein kurzer Weg. Die Konsequenz und die Geschmackssicherheit von Steve Jobs und Jonathan Ive haben wesentlich zum Welterfolg beigetragen, ja, ihn erst möglich gemacht.

Mal ein paar Fragen:
Warum ist Hornbach erfolgreich?
Warum Sixt?
Warum Ikea?
Genau!

Am besten drücken das vielleicht die Slogans von Apple „think different“ und von Nike „just do it“ aus. Denn das sollte ja das Credo jeder guten Markenwerbung sein: Denk anders als alle anderen und handele konsequent danach. Das gilt übrigens nicht nur für große Marken wie BMW, das gilt auch für den kleinen Fahrradbauer um die Ecke – um ganz klein aufzuhören.

< Zurück zum Blog